Das Lied „Es is ein Ros entsprungen“ gehört zu den beliebtesten und am weitesten verbreiteten Weihnachtsliedern unserer Zeit. Es ist bereits im 16. Jahrhundert entstanden.

Ursprünglich hatte das kirchliche Adventslied zwei Strophen, die sich auf Jes 11, 1a beziehen. Die bekannteste Textfassung der zweiten Strophe stammt von dem protestantischen Komponisten Michael Praetorius aus dem Jahre 1609.

Es ist ein Ros entsprungen – Text

Es ist ein Ros entsprungen
aus einer Wurzel zart,
wie uns die Alten sungen,
von Jesse kam die Art
und hat ein Blümlein bracht
mitten im kalten Winter
wohl zu der halben Nacht.

Das Blümlein, das ich meine,
davon Jesaja sagt,
hat uns gebracht alleine
Marie, die reine Magd;
aus Gottes ewgem Rat
hat sie ein Kind geboren,
welches uns selig macht.

2. Strophe (kath. Fassung):
Das Röslein, das ich meine,
davon Jesaja sagt,
ist Maria, die Reine,
die uns das Blümlein bracht.
Aus Gottes ewgem Rat
hat sie ein Kind geboren
und bleibt doch reine Magd.

Das Blümelein so kleine,
das duftet uns so süß;
mit seinem hellen Scheine
vertreibt’s die Finsternis.
Wahr‘ Mensch und wahrer Gott,
hilft uns aus allem Leide,
rettet von Sünd und Tod.

O Jesu, bis zum Scheiden
aus diesem Jammertal
laß dein Hilf uns geleiten
hin in den Freudensaal,
in deines Vaters Reich,
da wir dich ewig loben;
o Gott, uns das verleih!

Speyerer Gesangbuch - Es ist ein Ros entsprungen

Dresdner Kreuzchor – Es ist ein Ros entsprungen