Nikolaus - Nikolaustag am 6. Dezember

Nikolaus 2018-04-15T10:35:31+00:00

Anfang Dezember steht für kleine und große Kinder ein Ereignis im Kalender, das die Herzen höher schlagen lässt: Der Nikolaustag naht. Doch was hat es mit dem Brauch um den Mann mit der roten Kutte und dem weißen Bart auf sich? Woher kommt die Sitte, die Stiefel vor die Tür zu stellen? Und wer war der Nikolaus nach der Überlieferung? Ein Blick auf die Nikolaustag Geschichte schafft Klarheit.

Woher kommt der Nikolaustag?

Ursprünglich ist der 6. Dezember der Todestag eines wichtigen Mannes: An diesem Tag starb der Heilige Nikolaus. Bis heute wird dieser Tag zum Andenken an die guten Taten gefeiert, die der Bischof zu seinen Lebzeiten vollbracht hat. Sein wohltätiges Handeln ist nach der Überlieferung auch der Grund für den Feiertag. Bis heute will man ihn mit dem Nikolaustag ehren.

In einigen Ländern hat der Nikolaustag den Stellenwert eines offiziellen Feiertags. Gerade in Ländern wie Russland, in Kroatien oder in Serbien ist der Heilige Nikolaus ein Schutzpatron. Deshalb wird der Nikolaustag auch in diesen Ländern noch immer gefeiert.

Wer war der Heilige Nikolaus?

Nach der Geschichte wurde der Heilige Nikolaus im vierten Jahrhundert in dem türkischen Ort Myra geboren. Seine Familie war wohlhabend. Schon im Alter von 19 Jahren erhielt er von seinem Onkel die Weihe zum Priester. Kurze Zeit später begann er seine Arbeit als Abt in der Kirche von Sion. Dieses Leben änderte sich, als seine Eltern schon bald an Pest erkrankten und daran starben. Der Heilige Nikolaus erbte von ihnen ein größeres Vermögen. Er beschloss, dieses Vermögen an die Ärmsten zu verteilen. Damit begann eine Serie von Wohltagen und Wundern, die dem Heiligen im Lauf der Jahre zugeschrieben wurden.

Einen unberechtigt zum Tode verurteilten Mann rettete er, indem er den amtierenden Kaiser in einem Traum darum bat, den Gefangenen zu verschonen. Der Heilige schützte ein Schiff, das in Seenot geraten war. Er rettete einen Jungen, der von den Arabern verschleppt wurde. Er erweckte drei Kinder zum Leben, die getötet worden waren.

Im Lauf der Zeit wurden die Geschichten um seine Wohltaten immer aufregender. Diese Geschichten sorgten schließlich dafür, dass der Heilige immer berühmter wurde. War er zuerst Schutzheiliger für die Kinder, die Alten und Schwachen, wurde er bald zum Retter von Jungfrauen, Bauern, Heiratenden, Matrosen, Bäckern, Kaufleuten und allen Menschen, die irgendwie Schutz benötigten.

Was bedeutet der Stiefel vor der Tür?

Die Nikolaustag Bedeutung ist auch deshalb so groß, weil kleine und große Kinder gerne einen Stiefel vor die Tür stellen. Dieser wird mit Obst oder kleinen Naschereien befüllt. Dieser schöne Brauch geht auf eine legendäre Geschichte zurück. Der Heilige Nikolaus half einem alten und sehr armen Mann. Weil dieser die Mitgift für seine drei Töchter nicht bezahlen könnte, mussten sie der Prostitution nachgehen. Der Heilige füllte ihnen deshalb die Stiefel und Socken mit Gold und rettete so die jungen Mädchen davor, sich für Geld verkaufen zu müssen.

Wie wird der Nikolaustag gefeiert?

In Deutschland hat der Nikolaustag Bedeutung, weil Kinder dann zum 6. Dezember ihre Stiefel mit kleinen Geschenken füllen lassen. Diese Tradition findet man auch in weiteren Ländern wie in Russland, in Kroatien oder in Serbien. Hier wird der Heilige Schutzpatron noch eine größere Bedeutung als in Deutschland. Ganz ursprünglich war der Nikolaustag aber der Tag für die Weihnachtsbescherung. Mit der Reformation endete die Verehrung für Heilige und der Nikolaus wurde mehr und mehr durch das Christkind abgelöst.

Wie unterscheiden sich Nikolaus und Weihnachtsmann?

Nach unserem Verständnis sehen der Nikolaus und der Weihnachtsmann fast gleich aus. Sie tragen einen roten Mantel, haben einen weißen Bart und führen einen Sack mit Geschenken bei sich. Durch die Reformation der Kirche geriet der Nikolaus aber in Vergessenheit. Einige europäische Auswanderer brachten die Tradition des Heiligen Nikolaus aber in die Vereinigten Staaten von Amerika. Dort entstand aus dem Nikolaus eine Kunstfigur, die man bis heute als Weihnachtsmann kennt.

Später nutzte Coca-Cola diese Figur des Weihnachtsmann für Werbezwecke. Damit kam er zurück nach Deutschland. Die historische Bedeutung dieser liebenswerten Figur nahm allerdings immer mehr ab. Kritiker wollen den Weihnachtsmann als Symbol des konsumorientierten Weihnachtsfestes abschaffen. Bei den Kleinen bleibt der Mann mit der roten Kutte und dem weißen Bart aber sicher weiterhin beliebt, denn er ist derjenige, der in ihrer Phantasie die Geschenke bringt.