Bergmann und Engel – Holzkunst aus dem Erzgebirge

Schon seit langer Zeit sind die Holzfiguren Engel und Bergmann im Erzgebirge aus der Weihnachtszeit nicht wegzudenken. Sie sind die ältesten Motive aus der erzgebirgischen Volkskunst und zieren in der Weihnachtszeit viele Fenster und Wohnzimmer. Doch welche Bedeutung haben Engel und Bergmann? Und worauf geht diese Tradition zurück?

Bergmann und Engel – Traditionelle erzgebirgische Holzkunst

Die Bergmänner aus dem Erzgebirge tragen typischerweise ein schwarzes und weißes Gewand. Ihre Uniformknöpfe sind detailreich aufgemalt und auf ihrem Hut sind die Bergbausymbole Schlägel und Eisen zu sehen. Die Lichterengel hingegen sind meist mit bunten Gewändern ausgestattet, die oftmals üppig mit Gold verziert sind.

Es gibt sie aber auch in den natürlichen Holzfarben Beige und Braun sowie ganz schlicht einfarbig, weil nicht jeder die bunten Ausführungen mag. Charakteristisch ist, dass die Hände der Holzfiguren als Kerzenhalter umgesetzt sind. Dabei kann es sich je nach Model um elektrische oder echte Kerzen handeln.

Welche Bedeutung haben Bergmann und Engel?

Die Wurzeln der Symbole „Bergmann und Engel“ reichen bis in die Zeit zurück, in der im Erzgebirge noch der Abbau von Erz stattfand. Die Bergleute waren dabei tiefer Dunkelheit und nicht selten auch großer Gefahr ausgesetzt. Deshalb begannen die gläubigen Familien, den Vätern, Ehemännern und Söhnen Engel mit Kerzen am Heimweg der Bergleute aufzustellen. Sie sollten den arbeitenden Männern dabei helfen, den Weg nach Hause sicher und unbeschadet zu finden.

Zudem betrachteten die Familien die Lichtengel als Glücksboten und Schutzengel. Darüber hinaus gestalteten die Familien einen Lichterbergmann. Er sollte den Vater, Ehemann oder Sohn darstellen, der im Bergbau unter Tage arbeiten musste. Dementsprechend ist der Hintergrund, der sich hinter der Tradition Bergmann und Engel verbirgt, im Grunde sehr ernst.

Die Engel- und Bergmann-Tradition heute

Bis heute erfreut sich dieser Brauch in vielen Kirchen im Erzgebirge einer großen Beliebtheit. Dort findet man oft einen Engel und einen Bergmann auf dem Altar. Zudem gibt es auch heutzutage noch den Brauch, dass junge Damen zu Weihnachten einen Lichterengel und junge Männer einen Lichterbergmann als Schutzpatron geschenkt bekommen. Darüber hinaus gibt es aber noch eine weitere Tradition im Erzgebirge.

Oft sind dort in den Fenstern der Häuser mehrere Engel und Bergmänner zu sehen. Dafür gibt es auch einen Grund: Jede Bergmann Figur im Fenster steht für einen Sohn der Familie, während jeder Engel für eine Tochter steht. Dementsprechend stellt eine Familie mit zwei Töchtern und einem Sohn zur Weihnachtszeit zwei Engel und einen Bergmann ins Fenster.

Fazit

Bis heute gibt es in vielen erzgebirgischen Geschäften Engel und Bergmänner aus Holz zu kaufen. Moderne Varianten mit elektrischen Kerzen sind ebenso erhältlich wie die klassischen Modelle mit echten Kerzen. Gerade für die Erzgebirgler sind Engel und Bergmann mit Weihnachten untrennbar verbunden.

Es gibt mehrere Bräuche um die Bergmann- und Engel-Holzfiguren. Dazu gehört zum Beispiel, so viele Engel ins Fenster zu stellen, wie die Familie Töchter hat und so viele Bergmänner, wie Söhne zur Familie gehören. Aber auch als liebevolle Dekoration zur Weihnachtszeit gehören Bergmann und Engel für viele Familien zu Weihnachten dazu.